Änderungen in 1.0

weniger als 1 Minuten zum Lesen

Mit der Version 1.0 hat die Sprache einige neue Features erfahren. Wichtig war den Entwicklern eine gewisse Vereinheitlichung und Ordnung von Sprachelementen. Das erleichtert den Umgang mit der Sprache, führt aber auch dazu, dass bestehender Code angepasst werden muss.

Funktionen ausgelagert nach Random und Statistics

Die Aufrufe names(Random) und names(Stats) geben einen Überblick.

Strings

search(c::Char, s::String) gibt es nicht mehr. Die Funktionalität ist in findfirst zu finden, das allgemein auf Sequenzen angewendet werden kann.

julia> findfirst(x -> x == 7, 5:15)
3

Im Falle von Strings kann direkt ein Suchstring oder ein Regulärer Ausdruck angegeben werden. Mit einem Char als erstem Argument ist das zweite Argument in Array{Char} umzuwandeln.

julia> findfirst("aLa", "JuliaLang")
5:7

julia> findfirst(c -> c == 'L', collect("JuliaLang"))
6

Scope

Globale Variablen in einer while-Schleifen müssen explizit als solche gekennzeichnet werden.

Kategorien:

Aktualisiert: